Foren » Entwicklungspsychologie » Eure Beiträge zur Entwicklungspsychologie » Regenbogenfamilien

C907278ce19e55ad424d4fe7e910c20e?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Regenbogenfamilien
Hallo an alle, wir haben dieses Semester ein recht offenes Seminar zur Entwicklungspsychologie und dürfen selber Themen aussuchen. Unsere Gruppe würde es interessieren ob es einen besonderen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes hat, wenn die Eltern gleichgeschlechtlich sind. Es würde mich interessieren,welche Sichtweisen ihr habt und dann ob ihr dazu eventuell Literatur und Studien parat habt! Danke!

A49bcc586d0c558cfa95d486bc1e40a4?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Regenbogenfamilien
Selbst leider bisher nur im TV einen Bericht darüber gesehen, ist aber schon länger her. Finde das Thema sehr spannend, vor allem da das Thema immer mehr in dem Medien ist. Ich selbst bin für ein solches "Modell", warum sollen den auch gleichgeschlechtliche Eltern schlechter sein? Was ich mich frage, wie wollt ihr die Forschungsfrage umsetzen? Denn ich kann mir vorstellen, dass es schwer ist am viele Eltern bzw. Kinder heranzukommen. LG Max

5782a5bea34e2e712064980649ceeb4a?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Regenbogenfamilien

Hallo :)

 

Also wir hatten das Thema nicht in Entwicklungspsychologie, aber ich hatte ein Seminar zu Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung, in dem Regenbogenfamilien besprochen wurden.
Es gibt da eine große Studie von Farr & Patterson (2013), die sich zum Elternverhalten in heterosexuellen, schwulen und lesbischen Partnerschaften, vielleicht findet ihr da ja was passendes.

Ich fand die Ergebnisse echt interessant, was unterstützendes und unterbindendes Verhalten in der Erziehung anging. Dabei konnte man bei lesbischen Paaren das meiste unterstützende und bei heterosexuellen Paaren das meiste unterbindende Verhalten finden.

Allerdings war es keine Langzeitstudie und sie haben sich nur mit sehr jungen Kindern beschäftigt.

 

Ich denke auch, dass es da keinen großen Unterschied in der Entwicklung geben wird, wieso auch. Ich dachte auch es gäbe noch eine Studie, die die Entwicklung von Kindern lesbischer Paare und die von alleinerziehenden Müttern vergleicht, aber konnte auf Anhieb die Unterlagen dazu nicht mehr finden.

 

Sonst wüsste ich noch die Studie von Goldberg, A. E. (2007): (How) does it make a difference? Perspectives of adults with lesbian, gay, and bisexual parents.

 

C907278ce19e55ad424d4fe7e910c20e?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Regenbogenfamilien
Ihr seid ja spitze. Genau. Unsere Überlegung war auch, dass es keinen Unterschied geben sollte, aber es geht darum, eine Diskussion mit verschiedenen Sichtweisen ins Laufen zu bringen und das ganze mit theoretischem oder empirischem Hintergrund zu füttern. Also danke schon mal dafür!

5782a5bea34e2e712064980649ceeb4a?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Regenbogenfamilien

Nach ein wenig Recherche kann ich nur sagen schaut euch allgemein an, was Abbie Goldberg an Studien publiziert hat. Da gibts seit 2007 noch jede Menge neue Artikel, die sich um das Thema homosexuelle Eltern drehen.
 

5e848868f493d432c59a5487124aeef8?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Regenbogenfamilien

Da habt ihr euch wirklich ein spannendes Thema ausgesucht. Wir haben das leider bisher nicht in der Uni besprochen, aber es gab mal einen Vortrag zu dem Thema. Dort wurde uns zur Lektüre das Buch "Das Regenbogen-Experiment: Sind Schwule und Lesben die besseren Eltern?" von Katja Irle empfohlen. Ich habe das Buch noch nicht gelesen und es ist sicherlich eher populärwissenschaftlich geschrieben, als Einstieg ist es aber bestimmt geeignet. Es gibt unter anderem die Ansicht vieler Experten wieder.

 

Um Antworten zu können, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.