Foren » Entwicklungspsychologie » Entwicklungsabweichungen im Jugendalter » Depressions Prävention im Jugendalter

Fb69674cddaba06878e68634bf68504a?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Depressions Prävention im Jugendalter

Guten Morgen!

Ich hab eine sehr spezielle Frage. Kurz zu den Umständen: Derzeit arbeite ich mit Kollegen an einer App, die skillbasierte Prävention und Therapiebegleitung bei Depressionen bieten soll. Mit der Prävention anfangen wollen wir bereits ab 16 Jahren. Unsere Übungen/ Skills ziehen wir aus dem Bereich der evidenzbasiereten Therapieforschung. Allerdings gucken wir derzeit über den Tellerrand und versuchen gut belegte Übungen zB. aus der positiven Psychologie und der Resilienzforschung zu ziehen. Resilienz und Prävention halte zumindest ich für ein entwicklungspsychologisches Thema, von daher hoffe ich, dass ich hier richtig bin. ;) Man merkt schon worauf es hinausläuft: 

Ich wäre sehr dankbar für alle Vorschläge zum Thema skill- und evidenzbasierte Depressions-Prävention. Von Büchern, über Paper, Übungen und wichtigen Persönlichkeiten der Forschungsrichtung. Alles nützt uns. 

Vielen Dank im Vorraus für eure Mühen!
Lg Psylekin

635c4e59553a0df51c52ef74f3927e91?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Depressions Prävention im Jugendalter

Hallo!

dazu fällt mir ein Programm von unserem Professor  für Klinische Psychologie ein: da geht es um Emotionsregulation als Selbsthilfe ("Gefühle im Griff"). Ich habe auch ein Seminar belegt, in dem wir wir einige Übungen daraus selbst ausprobiert und diskutiert haben; und die Dozentin hat auch erzählt, dass sie diese Übungen in der Therapie bei Depressionspatienten oder generell zur Stressbewältigung anwendet. Du kannst es dir ja mal anschauen. Zufälligerweise :) ist das Buch sogar im Springer Verlag aufgelegt worden: http://www.springer.com/de/book/9783642353499.

Ich weiß nicht, inwiefern sich die Übungen auch für Jugendliche eignen. Aber ich könnte mir schon vorstellen, das man sie vielleicht etwas abwandeln könnte..

Viele Grüße,

Sabine

F25a9e887649a237fc61147a87acad4e?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Depressions Prävention im Jugendalter

An Prof. Barnow und "Gefühle im Griff" hatte ich auch gedacht.
Hier ist ein Artikel, in dem die Vorgehensweise kurz beschrieben ist:

Barnow, S., Löw, C. A., Dodek, A. & Stopsack, M. (2014). Gefühle im Griff – Emotionen intelligent regulieren. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 64, 284-289.

Ob Euch dieser Ansatz "evidenzbasiert genug" ist, ist dann eine andere Frage. Obige Studie umfasst lediglich 18 Leute...

5e848868f493d432c59a5487124aeef8?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Depressions Prävention im Jugendalter

Hallo!

Mir fällt dazu direkt ein die Selbstwirksamkeit zu fördern. Ein vielleicht hilfreicher Artikel:

Manz, Rolf; Junge, Juliane; Margraf, Jürgen (2001): Prävention von Angst und Depression bei Jugendlichen. In: Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 9 (4), S. 168–179. DOI: 10.1026//0943-8149.9.4.168 .

Fb69674cddaba06878e68634bf68504a?s=60&d=http%3a%2f%2fwww.lernforum psychologie.de%2fassets%2favatar
Depressions Prävention im Jugendalter

Vielen Dank schonmal für die Antworten!

 

Um Antworten zu können, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.